Kunst im öffentlichen Raum – 1 m² DER STILLE IN MÜNCHEN

Wir sehnen uns nach Stille und überholen uns selbst gleichzeitig auf der Überholspur!

Als Malerin und LebensKünstlerin lebe ich ein leises Leben –  jenseits von Fernsehen und Medienberieselung – zurückgezogen in der märchenhaften Umgebung meines KunstgARTen im Botanikum – umgeben von Pflanzen und Ruhe.

Die Kraft, die ich daraus für mich schöpfe, lasse ich in meine farbintensiven Bilder einfließen, um meine Mitmenschen sie auf diesem Wege an ihr teilhaben zu lassen.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit spirituellen Themen, die mich über den Tellerrand des Materiellen blicken lassen. Meine Erkenntnis daraus: Alles ist Energie – alles steht in Resonanz zueinander – und wir können sein und tun was immer wir wollen. Ja, wenn wir aus dem Gefängnis unserer eigenen Gedanken fliehen können – wenn wir es lernen, unsere Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen. Als ich vom KunstForum HMP gefragt wurde, ob ich eine Skulptur für den Tag gegen den Lärm gestalten würde habe ich sofort zugesagt. Das Thema ging schnell in Resonanz zu mir – wie innen so außen – das war mein erster Gedanke – und dass ich gerne aufzeigen möchte, dass alles was wir im Außen erleben nur ein Widerhall, ein Spiegel unseres Innenlebens ist. Und so wie wir mit täglichen ca. 80.000 Gedanken einem enormen Lärm in unserem Inneren ausgesetzt sind – „es“ denkt – und „es“ denkt täglich fast das Gleiche !!!!

Ähnlich sehe ich auch das Thema der Umweltverschmutzung . Sie ist der Spiegel unserer Innenraumverschmutzung!

Wir stopfen Normen und Glaubenssätze genausowenig hinterfragt in uns hinein wie E-Nummer, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker.

Deshalb schenke ich den BürgerInnen einer lauten Stadt meine Kunst im öffentlichen Raum – Installation:

Den Meditations-Iglu: 1 m2 der Stille“ zum Innehalten

Wir sind aufgefordert, still zu werden und in uns selbst einzutreten.

Welche Gedanken denkt „es“ in mir jeden Tag? Will ich diese Gedanken überhaupt und tun sie mir gut?  Wer wäre ich ohne diese Gedanken? Woher kommen die Gedanken und wie viel haben sie mit mir zu tun? Wäre ich glücklicher ohne sie?

Wir leben in einer Zeit in der es überlebenswichtig ist für uns, Einklang zu finden mit diesen leisen Tönen unserer Seele.

Das Pendel hat sich viele Jahre in eine Richtung geneigt, es ist Zeit für den Ausgleich.

Nach dem Polaritätskubus für das Denn-Kunst-Festival ist der m2 der Stille mein 2. Projekt zum Thema: Kunst im öffentlichen Raum.

Für weitere Anfragen und Angebote freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.